Kaputt, kaputter, am kaputtigsten… oder so

Und so neigt sich ein 15 Stunden Tag langsam dem Ende entgegen.

Zuerst morgens um halb sechs am Rechner Masterfolie für PowerPoint entworfen und einige Mails auf den Weg gebracht.

Dann bis kurz vor Mittag im Laden gestrichen. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn es nicht eine Decke gewesen wäre. Im  zukünftigen Büro war eigentlich alles soweit vom Vormieter geweisst, aber durch die Umbauarbeiten gab es an einer Wand Beschädigungen und die mussten endlich mal getüncht werden. Doch „weiss“ ist nicht gleich „weiss“. Und so musste eins nach dem anderen gestrichen werden. Ich sah aus wie ein „Weiss-Pünktchen-Sams“ – nur dass die Punkte aus Binderfarbe waren und keine Wünsche umsetzen konnten.

Die professionellen Maler waren derweil an der Fassade zu Gange und ich denke bis zum Wochenende, also pünktlich zum Schützenfest in Fallersleben, wird alle schon nett von außen aussehen.

Nach dem ich mich gereinigt hatte, montierte ich die Nummernschilder an meinen neuen Wagen und fuhr nach Braunschweig. Obwohl ich die 100 qm Deckenplatten im hinteren Ladenbereich schon einzeln herausgenommen, übergestrichen und wieder eingesetzt hatte, gefiel mir das Ergebnis gar nicht. Damit es „wolkenlos“ würde, hätte ich alle Platten unbeschädigt wieder herausnehmen müssen, ein zweites Mal streichen und wieder einsetzen. – Und dann hätte ich an einigen Stellen noch unterschiedliche Muster gehabt. Der Ästhet in mir setzte sich durch. Ich kaufte neue Platten, nahm die alten raus und setzte die neuen alle ein. Und dann war es auch schon nach 19.00 Uhr.

Nun noch die Sachen aus meinem Dienstwagen, den ich morgen abgeben muss (letzter Arbeitstag im „alten“ Job), ausgeräumt und in den neuen Wagen umgepackt. Einkaufen gehen (Ilona war noch in Düsseldorf und erst spät von dort losgefahren), duschen und dann ENDLICH essen!!! 🙂

Werbung

Dann rief ein Freund an und brauchte Hilfe mit seiner Webseite. Also machten wir eine Onlinesitzung mit Teamviewer und die nächsten zwei Stunden waren gerettet.

Jetzt schreibe ich das Blog noch schnell zu Ende, freue mich über mittlerweile den 9.000sten Besucher und das Ilona wieder heil daheim angekommen ist – und dann werde ich nur noch ins Bett fallen…..

Gute Nacht!

A. K.

künftiger Inhaber einer wunderbaren christlichen Buchhandlung im Großraum Wolfsburg, Gifhorn, Braunschweig, Helmstedt.

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.