Unbroken

In Bayern 395635000hätte man den jungen Louis Zamperini als “Hallodri” oder gar schlimmer bezeichnet. Ein wildes ungebändigtes Kind. Immer auf Achse, immer in Bewegung. Und nicht immer koscher unterwegs.

Doch dann nimmt ihn sein großer Bruder unter seine Fittiche und stärkt das, was Louis im Blut liegt: das Laufen.

Louis schafft die Wende im Leben. Weg vom polizeiüberwachten Tunichtgut hin zum Star der örtlichen Leichtathletikkämpfe. Und letztlich bis ins Team der amerikanischen Olympiamannschaft.

Wer sich bis jetzt an keinen amerikanischen Läufer bei den olympischen Spielen erinnern kann, dem sei vergeben. Den Louis Zamperini nahm an den oylmpischen Spielen in Berlin teil: 1936.

Laura Hillenbrands biografisches Buch “Unbroken” erzählt ausführlich und auf sehr spannende Weise die (fast) unglaubliche Lebengeschichte des italienischstämmigen Einwandersohnes Louis Zamperini.

Nach dem er im Krieg als Bombenschütze im Pazifik abgeschossen wurde, trieb er mit seinen Kameraden 47 Tage ohne Wasser und Nahrung auf dem Ozean. Schließlich wurden die Überlebenden gerettet. Wobei diese Rettung ein zweischneidiges Schwert war, denn ihr “Retter” war die japanische Armee. Von dieser wurde Louis in ein Kriegsgefanenenlager gebracht, von dessen Existenz offiziell niemand wusste. Und so kamen keine unabhängigen Beobachter des roten Kreuzes in dieses Lager, um die Einhaltung der Menschenrechtskonvention zu überprüfen…

Louis wurde zum “Liebling” eines völlig durchgeknallten Unteroffiziers, der alles daran setzte, ihn zu demütigen und zu quälen, wo er nur konnte. Es wurden sehr harte Jahre für Louis, aber er hielt durch. Wie er es schaffen konnte, ist mir persönlich ziemlich schleierhaft, denn was er erlebte und durchmachen musste, ist jenseits der Grenzen meiner Vorstellungskraft.

Aber Louis schwor Gott, ihm sein Leben zu weihen, wenn er ihn dort hindurch brächte. Wir können davon ausgehen, dass dieser Schwur seine Wirkung nicht verfehlt hat.

Louis Geschichte endet keinesfalls mit dem Kriegsende und seiner Befreiung aus der Kriegsgefangenschaft. Denn in den Jahren danach hatte er noch genügend damit zu tun, das Erlebte zu verdauen. Auch diese Jahre waren für ihn wahrlich kein Zuckerschlecken. Und nach etlichen tiefen Tälern, durch die er noch gehen musste, geschah dann das für mich größte Wunder: er lernte zu vergeben! Nach all den Qualen und schlimmen Dingen, die man ihm angetan hatte, konnte er vergeben. Unglaublich.

Und doch lesen wir immer und immer wieder davon, das Vergebung (nicht Vergessen!) ein Schlüssel zum inneren Frieden ist.

Unbroken” ist ein toll recherchiertes Buch über eine Zeit, die noch gar nicht so lange zurückliegt. “Unbroken” fesselte mich, als geschichtsinteressierten Leser, natürlich allein schon deswegen. Aber “Unbroken” ist auch eine unwahrscheinlich beeindruckende und mitreißende Biografie, die ihres Gleichen sucht. Zum Teil nicht für zarte Gemüter, angesichts der Schrecken, die Louis erleben musste, kann ich das Buch dennoch rundum empfehlen.

Anfang Januar erschien zudem noch ein großer Kinofilm der Regisseurin Angelina Jolie, die mit Hilfe von Louis selbst, der zu diesem Zeitpunkt noch lebte, seine Geschichte auf die große Leinwand brachte. Leider habe ich den Film noch nicht sehen können, werde dieses aber spätestens mit Erscheinen der DVD Ausgabe nachholen. Hier schon mal der Trailer zum Film

Bis demnächst

Andreas

Unbroken Book Cover Unbroken
Laura Hillenbrand
Biografie
SCM Hänssler
Dezember 2014
Paperback
528

1 Kommentar zu „Unbroken“

  1. Pingback: Unbroken – Weg der Vergebung | Buchhandlung König

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.