Amazing Grace

Amazing Grace“ – erstaunlicher Glaube.

Am letzten Wochenende habe ich die Biografie von Klaus Gerth, dem Geschäftsführer und Inhaber des Verlages Schulte & Gerth aus dem dann später Gerth Medien hervorgegangen ist, gelesen.

Ich habe das Buch, was nicht so oft vorkommt, mehr oder weniger an einem Stück durchgelesen.

Das könnte natürlich (mit) daran liegen, dass ich zu dem ganzen Metier der christlichen Verlage und Buchhändler seit nunmehr fast sieben Jahren ein innigeres Verhältnis habe, als noch vor 20 Jahren.

Es war schon toll ein Buch zu lesen, in dem ich viele Dinge wiedererkannte und von Personen lesen durfte, denen ich schon persönlich begegnet bin. Ich will nun nicht behaupten, dass ich nun schon so tief in dieser „Szene“, stecke, als das ich komplett mitreden könnte, wie jemand, der vielleicht seit 20 oder 30 Jahren im christlichen Verlagswesen zu Hause ist, wie z.B. meine (noch) älteren Buchhandelskollegen. Doch ich merkte schon, dass da „etwas war“.

Die „Szene“ ist mir in den vergangenen sieben Jahren doch rel. vertraut geworden. Und ich spürte beim Lesen des Buches, dass es etwas in mir angerührt hat. Mir wurde wieder bewusst, warum ich mir den ganzen Stress, die viele Arbeit, den kargen Lohn, die unruhigen Nächte, warum ich mir dies alles antue: Amazing Grace. Es ist (irgendwie) auch Gnade, in diesem „Geschäft“ tätig zu sein.

Es ist nicht leicht. Davon berichtet auch Klaus Gerth im Buch. Aber das ist auch nicht die Hauptsache.

Die Hauptsache ist, sich für eine Sache einsetzen zu dürfen, die das Wichtigste auf der Welt ist, wenn man der Bibel glauben darf. Und – nach meiner bisherigen Erfahrung – kann man der Bibel trauen. Man wird und muss sie sicherlich nicht an jeder Stelle verstehen, aber ich darf darauf vertrauen, dass sie wahr ist, das sie in mein Leben HEUTE spricht. 3000 Jahre alt und trotzdem rund. Ein Buch für das Leben.

Werbung

Und ich als christlicher Buchhändler habe das Privileg, diese gute Nachricht auf diesem besonderen Weg zu verbreiten, das Fähnlein noch hoch zu halten, in einer Welt, die aus den Fugen zu geraten scheint und doch immer noch fest in Gottes Hand steht.

Deshalb kann ich Klaus Gerth auch so gut nachfühlen, was er erlebt hat und warum die Aufgabe, die sein Leben prägte, ihn so sehr berührte und erfüllt hat. Natürlich kann ich das nur im Kleinen tun und will mich in keinster Weise mit einem großen und mutigen Verleger vergleichen. Das liegt mir fern.

Menschen mit DER guten Nachricht zu dienen, sie zu verbreiten und dafür Zeuge zu sein ist etwas Besonderes. Nicht leicht. Nicht immer schön. Aber richtig.

So etwas machen zu dürfen ist tatsächlich Amazing Grace.

Das Buch ist eine Pflichtlektüre für alle, die im christlichen Medienbetrieb tätig sind und für alle Interessierten an der Lebensgeschichte eines gläubigen und mutigen Mannes, der seine Berufung fand und ihr durch alle Höhen und Tiefen gefolgt ist.

Inspirierend!

Bis demnächst

Andreas

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.