An Interview with God

Ein Interview mit Gott

Wie bitte? Wie soll das denn gehen?

Diese Frage ist durchaus berechtigt. Man kann zwar durchaus mit Gott reden. Das wird im Allgemeinen Gebet genannt. Aber mal ehrlich: wer von euch erwartet auf ein Gebet eine direkte Antwort?

Gut, keine Frage: Gott antwortet auf jeden Fall. Zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht. Und dabei bin ich nicht allein. Wer sich auf eine Beziehung mit dem Gott der Bibel einlässt und den mutigen Weg geht, mit ihm zu sprechen und auch Antworten zu erwarten, der wird sich wundern, was so alles passiert. Kann ich nur jedem und jeder empfehlen!

Zurück zum Punkt.

Ein Interview mit Gott lautet ein neuer Film, der im April auf DVD in Deutschland auf den Markt kam. Er erzählt die Geschichte eines jungen Reporters, der nach einem Auslandsaufenthalt in Afghanistan wieder zurück in den USA ist. Die Zeit im Kriegsgebiet hat ihn verändert und das hat Auswirkungen auf ihn und seine Ehe. Es kriselt, wäre noch gelinde gesagt. Eines Tages trifft er auf einem älteren, graumelierten Herrn im Anzug und mit höflichen Manieren, der ihm ein Interview anbietet. Dieses Interview soll an drei Terminen stattfinden. Bei der ersten Begegnung der beiden legt der Journalist sein Diktiergerät auf den Tisch und bittet den Gast seinen Namen laut und deutlich hinein zu sprechen. Dieser Aufforderung kommt der Herr nach und sagt: “Mein Name ist Gott. G, o, t, t!”

Werbung

Bämm! Da sitzt du nun als Zuschauer und schaust genauso schlau wie der Journalist.

Ein Interview mit Gott ist ein Kammerspiel, das hauptsächlich aus den drei Interviews der beiden Hauptpersonen, besteht. Hört sich von außen betrachtet vielleicht erst einmal langweilig an. Ich darf soviel verraten: das ist alles andere als langweilig!

Natürlich ist es kein Actionfilm. Aber Action lässt sich ja auch anders definieren. Die Wortwechsel der beiden, die Fragen, die der Reporter stellt, die Antworten, die er erhält und was diese Gespräche mit ihm machen haben durchaus “action”.

Soviel sei verraten: zwar kriegt man als Zuschauer nicht die letzten Antworten auf alle wirklich schlauen und logischen Fragen, die Gott von dem Journalisten gestellt werden, aber Ein Interview mit Gott bringt die Gehirnzellen mal wieder etwas in Schwung. Und dafür lohnt es sich die silberne Scheibe ins Abspielgerät zu legen, sich einen bequemen Sitz- (oder Liege-) platz zu suchen und der Dinge zu harren, die dann folgen.

Gut gemachtes Kammerspiel mit Hirn und Tiefgang. Empfehlung: Sehens- und Nachdenkenswert!

Bis bald!

Andreas

An Interview with God Book Cover An Interview with God
Spielfilm
Gerth Medien
April 2019
DVD und Bluray

Der junge Journalist Paul Asher (Brenton Thwaites) hat als Kriegsberichterstatter in Afghanistan viel Leid sehen müssen. Nach seiner Heimkehr ringt er mit diesen traumatischen Erlebnissen und mit seiner Ehe mit Sarah (Yael Grobglas), die zu scheitern droht.

Ohne wirklich zu wissen, in welche Bahnen er sein Leben zukünftig lenken soll, stürzt sich Paul kopfüber einfach in seine nächste "Story": Die ist ein Interview mit einem mysteriösen Mann (David Strathairn), der von sich selber behauptet, Gott zu sein. Kann das stimmen, dass es sich um Gott handelt? Und warum sollte Gott ausgerechnet mit Paul sprechen wollen?

"An Interview with God" betrachtet Themen wie Glaube und Spiritualität von einem frischen Blickwinkel aus, stellt offene Fragen und regt zum Nachdenken an: Kann man wirklich Hilfe von oben erwarten?

Originaltitel: An Interview With God
Bildformat: Widescreen 16:9 - 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1 (Deutsch und Englisch)
Untertitel: Deutsch
Länge: ca. 93 Minuten
FSK: 0
Wendecover!

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.