Denk´ ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.

so schrieb schon Heinrich Heine vor vielen Jahren jene berühmten Zeilen.

Und ich gestehe, dass diese Worte in meinem Leben derzeit zur Wirklichkeit geworden sind.

„Hast du Angst vor dem Corona Virus?“, mag man mich jetzt vielleicht fragen wollen. Nein. Vor dem Virus habe ich keine Angst. Respekt? Ja. Und natürlich halte ich alle mir sinnvoll und nachvollziehbaren Empfehlungen ein.

Leider sind nicht alle Maßnahmen, die angeordnet sind, für mich logisch nachvollziehbar. Zum Beispiel das in Wolfsburg bestehende Verbot der Benutzung von Staubsaugern an Tankstellen und Waschanlagen.

Was mich um den Schlaf bringt sind solche unsinnigen Anordnungen.

Aber noch mehr das, was derzeit in Deutschland, heute, im Jahr 2020 geschieht und vor sich geht.

Es gibt, so scheint mir, nur noch zwei Lager.

Die einen, die alles, was Regierung, Gremien, Experten, Stadtverwaltungen sagen, vorschlagen und (meist „einfach“) anordnen, widerspruchslos annehmen und (scheinbar) ohne deren Ziel und Sinn zu hinterfragen, zum Teil sogar noch weitergehend, ausführen.

Und es gibt die anderen, die bei allen Maßnahmen zuerst einmal fragen: „Was soll das Ganze? Ist es sinnvoll? Welche Auswirkungen hat das?“

Um das klarzustellen: das hat nichts mit irgendeiner Leugnung von irgend etwas zu tun.

Es geht darum, bei allen Dingen, die auf mich zukommen, herangetragen oder die mir befohlen und/oder verordnet werden auf deren Ziel, Sinnhaftigkeit und Auswirkungen zu schauen. Wenn ich weiß wozu und warum mir etwas vorgeschrieben wird und ich selbst überwiegend Richtiges darin erkennen kann, ist es mir ein Leichtes entsprechend mitzuziehen, die Sache zu vertreten und umzusetzen.

Erkenne ich an den mir vorgeschriebenen Maßnahmen Ungereimtheiten oder sogar Widersinniges und Sinnfreies, dann möchte und muss ich fragen dürfen. Fragen und natürlich ordentliche, nachvollziehbare Antworten bringen Klarheit und helfen im gegenseitigen Verständnis. Das war auch schon in Vor-Corona-Zeiten so.

Leider ist es aber in meiner Wahrnehmung zu einer Spaltung in der Gesellschaft gekommen. Ich vertrete schon immer die Meinung, dass die Mehrheit nicht immer im Recht ist. Aber ich muss mir immer die Argumente aller Seiten anhören und näher betrachten, wenn ich zum besten objektiven Urteil über einen Sachverhalt kommen will.

Das wird im Moment in unserem Land, in meiner Wahrnehmung, nicht beherzigt.

Wenigen Experten wird das alleinige Rechthaben zugesprochen. Es sielt dabei keine Rolle, ob eine größere Menge Experten andere, abweichende und sogar gegenteilige Auffassungen begründen und vertreten.

Zur Klarstellung: mit „anderen Experten“ meine ich die wirklichen Experten. Weder selbsternannte noch irgendwelche Anhänger diverser „Verschwörungstheorien“.

Werbung

Doch diesen Fachleuten wird, wie mir scheint, keinerlei Gehör geschenkt. Statt dessen werden sie diffamiert, schlecht geredet. Und allen anderen, die Dinge hinterfragen wollen, wird der Stempel des Opportunisten aufgedrückt. Sie sind Coronaleugner und verhalten sich gar unmenschlich, denn Maskenträger sind Lebensretter. Machst du nicht mit, dann willst du offensichtlich andere Mensch gefährden.

Übertreibung? – Mitnichten. Man lese alle offiziellen Bekanntmachungen, höre bei Verlautbarungen zwischen den Zeilen und schaue vor allem auch „dem Volk aufs Maul“. Dann wird der Gesamttenor sehr schnell deutlich.

Und das ist, wovor ich Angst habe.

Nochmal zur Klarstellung. Da ist ein Virus im Umlauf, mit dem wir es bis dato noch nicht zu tun hatten. Es sollte etwas geschehen. Doch zu welchem Preis? Das ist immer die Frage. Wirklich immer.

Ich kann mein Auto verkaufen, weil der Abfallbehälter voll ist und ich es nicht ertragen kann, dass mein Auto verschmutzt ist. Das ist eine Möglichkeit, die Verschmutzung meines Fahrzeuges zu eliminieren. Sicher unverhältnismäßig, aber wirksam.

Ich kann aus Angst vor einer Blutvergiftung meinen Finger amputieren lassen, weil ich mich an einem rostigen Nagel verletzt habe. Sehr wirkungsvoll, aber sicher übertrieben.

Ich kann, um Ansteckung durch Tröpfcheninfektionen zu vermeiden, die Nähe zu meinen Mitmenschen meiden und auf eine ohnehin immer sinnvolle Hygiene z.B. meiner Hände achten. Oder ich kann mich in ein Isolationszelt begeben und keinerlei Kontakt mit Mitmenschen und ungefilterter Außenluft haben.

Und wenn man mir empfiehlt eine Maske zu tragen, ist das eine Sache. Wenn man mir allerdings BEFIEHLT eine zu tragen ohne dies, außer mit der moralischen Allzweck-Begründungskeule, sachlich zu begründen, sieht die Sache schon ein wenig anders aus. Diese Durchsetzung dann auch noch mit Polizeigewalt, Strafandrohungen und Bußgeldern voranzutreiben, geht dann noch einmal auf eine ganz andere Ebene.

Nochmal: Es ist sicher nicht einfach die richtigen Maßnahmen zu treffen. Auch das ist nicht der Kern der Sache.

Der Kern ist, die Übernahme des Denkens und der Selbstverantwortung der Bevölkerung durch wenige. (Machst du es nicht freiwillig, dann wirst du eben dazu gezwungen).

Der Kern ist die Abgabe demokratischer Grundprinzipien an wenige. (Siehe „Ermächtigungsgesetz“ für den Gesundheitsminister unter bewusster Umgehung sämtlicher rechtsstaatlicher Kontrollinstanzen).

Und was bringt dich dabei nun um den Schlaf?
Geht doch alles wieder vorüber.
Mach einfach mit und gut.
Alter Nörgler.
Dann trage das Ding einfach.
Halte dich an alle Vorschriften.
Stelle dich in die Schlange.
Freue dich, wenn man dich in den Supermarkt lässt, wenn du zu zweit brav zwei Einkaufswagen nimmst.
Dann lass dich halt schräg anschauen, wenn du ohne Maske unter freiem Himmel unterwegs bist.
Das geht alles vorüber.
Du rettest Leben.
Du musst doch mal an die Risikogruppen denken.
Das ist jetzt eben so.
Die machen doch nur, was in den Vorschriften steht.

Diese Liste könnte ich noch länger fortführen. Sie ist nur ein Beispiel dafür, was ich so wahrnehme.

Schaue ich mir die Entwicklung in Deutschland im Jahr 2020 an, dann fällt mir, gerade im Hinblick auf die Beurteilung historischer Ereignisse, die Beantwortung der Frage, wie die Menschen, so etwas damals nur haben zulassen können, immer leichter. Da zeigen sich Mechanismen, die sich wiederholen, die immer wieder kommen und (vielleicht auch bewusst) genutzt werden.

Das raubt mir den Schlaf.

Dir sollte es ebenso ergehen.

Andreas

In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Johannes 16, 33
Werbung
Thomas Leben auf die harte Tour

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.